Das ebm-papst Azubi-Projekt Energiescouts

Auszubildende suchen seit 2010 bei ebm-papst nach Energiesparmöglichkeiten.

ebm-papst startete im November 2010 das Energiescouts-Projekt: Junge Auszubildende suchen eigenverantwortlich und ausgestattet mit Geräten nach Möglichkeiten, noch mehr Energie einzusparen.
Egal ob Druckluft entweicht oder Wärme verloren geht, die Energiescouts finden die Lecks und reparieren sie.

Gleichzeitig sensibilisiert das Projekt die jungen Menschen für den Klimaschutz. Sie erleben hautnah, dass bereits mit kleinen Mitteln, wie z.B. einer neuen Abdichtung, Energie gespart und somit die Umwelt geschont werden kann. Dieses Wissen tragen die Energiescouts nicht nur zurück ins Unternehmen, sondern auch zu sich nach Hause, sodass das Energiesparen mit dem Schneeballeffekt um sich greift: Einige wenige fangen an und begeistern weitere Menschen in ihrem Umfeld zum Energiesparen, die wiederum weitere Menschen in ihrem Umfeld dafür begeistern, die wiederum weitere Menschen in ihrem Umfeld für Energiesparen und Klimaschutz begeistern.

Mit der tatkräftigen Hilfe von insgesamt 40 Energiescouts konnten bei ebm-papst mittlerweile rund 1.000.000 Euro Energiekosten eingespart werden. Im Stammsitz Mulfingen gibt es bisher 16 Energiescouts, in St. Georgen zwölf, in Landshut acht und bei Zeitlauf, wo das Projekt gerade neu eingeführt wird, sind es bisher vier neue Energiescouts.

Das Energiescouts-Projekt war in verschiedenen Niederlassungen der ebm-papst Unternehmensgruppe so erfolgreich, dass die DIHK das Schulungsprogramm seit 2014 übernommen hat. Insgesamt 33 IHK aus ganz Deutschland bilden mittlerweile über 1000 Azubis unterschiedlicher Unternehmen zu Energiescouts aus.

Für ihre Energiespararbeit verwenden die ebm-papst Energiescouts folgende Geräte:

  • ein Druckluftleckagemessgerät
  • ein Energiekostenmessgerät
  • ein Infrarotthermometer
  • eine Wärmebildkamera
  • Projektlaptop
  • einen Werkzeugwagen
  • ein Arbeitsplatzanalysenmessgerät