Das ebm-papst Azubi-Projekt Energiescouts

Auszubildende suchen seit 2010 bei ebm-papst nach Energiesparmöglichkeiten.

Die Energiescouts sind ein Erfolgsprojekt. 2010 bei ebm-papst, dem Weltmarktführer von Ventilatoren und Motoren, gestartet, wurde die Idee der „Energy Scouts“ inzwischen vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) als Schulungs- und Weiterbildungskonzept übernommen. Hunderte junge Menschen deutschlandweit sind im Bereich Energie- und Ressourceneffizienz geschult worden. Und die Reise für die Scouts geht weiter.

Begonnen hatte alles im beschaulichen Mulfingen. Dort, am Hauptsitz des Ventilatorspezialisten ebm-papst, tat sich 2010 eine kleine Gruppe von Auszubildenden zusammen. Unterstützt durch den Umweltbeauftragten der Firma begaben sich die jungen Menschen auf die Suche nach Energieeinsparpotenzial im Unternehmen. Ausgestattet mit Wärmebildkamera und Druckluftmessgeräten machten sie Energieverschwender in der Produktion ausfindig. Sie identifizierten, dokumentierten und reparierten Leckagen in Druckluftanlagen und fahndeten nach veralteten Antriebsmotoren. Damit waren die ebm-papst Energiescouts geboren. Lisa Bahr, zuständig für Energie und Umwelt in der ebm-Abteilung Betrieb, Instandhaltung und Bau, war von Beginn an dabei: „Bereits im ersten Jahr hatten wir rund 100 Leckagen beseitigt und damit 100.000 Euro eingespart.“

Das Projekt wuchs stetig: Es entstanden Energiescout-Teams in Landshut, St. Georgen, Herbolzheim und Lauf. Sogar an den ebm-papst Standort Ungarn reisten die Scouts, um die Mitarbeiter im Bereich der Energieeinsparung zu unterstützen. Das alles ganz im Sinne der ganzheitlichen Unternehmensleitlinie GreenTech, die meint, dass Prozesse, Produkte und Produktionen unter dem Gesichtspunkt der Umweltverträglichkeit bewertet werden.

Das Projekt fand Beachtung: Fernsehteams gefiel, dass die Energiescouts mit scheinbar einfachen Mitteln Großes erreichen – so kamen nicht nur Journalisten aus dem Inland nach Mulfingen, um über das Projekt zu berichten, sogar Teams, zum Beispiel aus Japan, fanden den Weg zu ebm-papst und griffen das Thema auf. Das in der Zwischenzeit mit Preisen bedachte Ausbildungsprojekt wurde bald auch auf höchster politischer Ebene wahrgenommen. Ein Treffen mit dem damaligen Bundesumweltminister Peter Altmaier kam zustande und die Scouts wurden 2012 sogar als Beispiel einer gelungenen Initiative in das Zehn-Punkte-Programm „Mit neuer Energie“ aufgenommen. In der Folge wurden die Energiescouts von der DIHK und der Mittelstandsinitiative Energiewende schließlich als Schulungsprogramm übernommen. Rund 30 Industrie- und Handelskammern haben sich mittlerweile dazu entschieden, das Konzept für ihre Mitgliedsunternehmen anzubieten.

Gemeinsam mit der IHK Heilbronn-Franken gab es im September 2014 den offiziellen Start des Schulungsprogramms. Das Ziel: Azubis anderer Unternehmen zu „Energy Scouts“ auszubilden und damit zu erreichen, dass bereits zu Beginn einer Berufslaufbahn das Bewusstsein für umweltbewusstes Verhalten geschärft wird. Lisa Bahr: „Es ist schön zu sehen, dass es ein solch großes Interesse an den Energiescouts gibt.“ Insgesamt wurden so bereits rund 2.500 Energiescouts in ganz Deutschland ausgebildet.

Anfang Juni 2015 reiste das Mulfinger Team in die Vereinigten Staaten an die dortige Niederlassung von ebm-papst. Im Zuge des ebm-papst GreenDays – einer Kampagne von ebm-papst, die die eigenen Mitarbeiter dazu motiviert, Aktionen für den Umwelt- und Klimaschutz durchzuführen – werden die Energiescouts ihre Arbeit den US-Kollegen präsentieren. An diesen drei Tagen erklärten die Scouts aber nicht nur, sondern wurden auch praktisch tätig. Aktiv bezogen sie die Kollegen mit ein und gaben Hilfestellung zu einem effizienteren Umgang mit Energie.

Auch bei der AHK USA, den deutsch-amerikanischen Handelskammern, stellten die Energiescouts ihr Projekt dann vor – passend zum Weltumwelttag der Vereinten Nationen am 5. Juni 2015. Das nächste große Highlight, für die mittlerweile 6. Generation der Energiescouts, ist die Nominierung beim weltweit größten Umweltpreis, den GreenTec-Awards. Ob sich die Scouts über den begehrten Preis freuen können, entscheidet sich bei der Preisverleihung am 12. Mai 2017 in Berlin.

Mit der tatkräftigen Hilfe von den Energiescouts aller deutscher Standorte, konnten bei ebm-papst mittlerweile über 1.000.000 Euro Energiekosten eingespart werden.

Für ihre Energiespararbeit verwenden die ebm-papst Energiescouts folgende Geräte:

  • ein Druckluftleckagemessgerät
  • ein Energiekostenmessgerät
  • ein Infrarotthermometer
  • eine Wärmebildkamera
  • Projektlaptop
  • einen Werkzeugwagen
  • ein Arbeitsplatzanalysenmessgerät